Therapie

Schmerz

Liebscher & Bracht

Schmerztherapie nach „Liebscher & Bracht“. Die Methode basiert auf einer Kombination von manualtherapeutischen Techniken der wissenschaftlich nicht nachgewiesenen Osteopressur, Engpassdehnungen und Faszienrollen. Dabei werden nach der Hypothese von Liebscher & Bracht Alarmschmerz Rezeptoren in der Knochenhaut gedrückt, wodurch sich nach dessen Ausführungen muskulär-fasziale Spannungen oftmals normalisieren können.

Ausgehende von Schmerzpunkten (Knie, Schulter, Fuß, etc.) sollen die zugehörigen Muskeln durch die Osteopressur dazu gebracht werden, sich zu lockern, und so eine Schmerzreduktion zu erzielen.

Die Schmerz- und Bewegungstherapie nach Liebscher Bracht ist eine komplementärmedizinische Methode, die nur zum Teil, bei bestimmten Übungen, die aber nicht originär von L&B stammen, durch valide wissenschaftliche Studien in Wirkung und Wirksamkeit bewiesen sind. Der postulierte Wirkungsmechanismus entspricht nicht den Vorstellungen der evidenzbasierten Medizin. So reden wir über Beobachtungen einzelner Therapeuten in Bezug auf angegebene Behandlungen.

Dorn-Therapie

Entwickelt wurde diese Dorn-Methode von Dieter Dorn (Landwirt- und Sägewerks-Betreiber, † 19. Januar 2011). Die Methode ähnelt der Chiropraktik, ist in ihrer Anwendung jedoch grundverschieden.

Bei der Dorn-Methode sollen Beinlängendifferenzen und „Wirbelblockaden“  sanft behandelt werden können, indem durch Mobilisation und gleichzeitigem leichten Druck das Gleichgewicht oftmals wiederhergestellt wird. Auch Beckenschiefstände lassen sich so aus naturheilkundlicher Sicht behandeln.

Die Dorn-Therapie ist ein alternativmedizinisches Verfahren, das von einem Nichtarzt entwickelt wurde und von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, nicht anerkannt wird. Wissenschaftliche valide Studien zur Wirkung und Wirksamkeit liegen nicht vor. Ich beziehe mich auf die Beobachtungen einzelner Therapeuten.

Stressbewältigung

Stressbewältigung findet u.a. im Rahmen von systemischer Gesprächstherapie statt, bei der unterschiedlichste Methoden zur Anwendung kommen.

Schröpfen (unblutig)

Beim Schröpfen werden Kugelgläser mit Unterdruck auf die Haut aufgesetzt. Durch den dadurch entstehenden Saugeffekt wird die Durchblutung angeregt und es entsteht ein Bluterguss unter dem Glas. Insbesondere im Bereich von Muskelverhärtungen kommt diese Methode zum Einsatz.

Schröpfen gehört zu den Standarddisziplinen der Naturheilkunde und wird seit alters her in verschiedenen Kulturkreisen ausgeübt. Ist auch Bestandteil der TuiNa, einer Säule der TCM. Wie andere tradierte Naturheilverfahren ist das Schröpfen aber kaum durch wissenschaftliche Studien belegt. Hier fehlt wohl auch das Interesse an wissenschaftlicher Absicherung.

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie findet Anwendung im Bereich der so genannten Störfeldtherapie und der Segmenttherapie. Bei der Störfeldtherapie werden u.a. Störfelder in Narben behandelt. Bei der Segmenttherapie werden Nervenverbindungen in einem bestimmten Hautareal mit Quaddeln behandelt. Zum Einsatz kommt bei dieser Methode meist ein Lokalanästhetikum oder auch bei tieferer Applikation Komplexhomöopathika.

Die evidenzbasierte Medizin als wissenschaftliche Disziplin, nicht unbedingt einzelne Klinikärzte und niedergelassene Ärzte steht der Neuraltherapie ablehnend gegenüber. Ausreichende wissenschaftlich valide Studien zum Beweis der Wirkung und Wirksamkeit fehlen, so dass die genannten Einsatzbereiche und Wirkungsweise den Beobachtungen der Entwickler und einzelner Therapeuten entsprechen.

Kinetische Tapes

Bei der Therapie mit Tapes werden Kinetische Tapes – auch Physiotapes genannt – am Körper angelegt um Schmerzzustände zu behandeln.

Kinesio-Taping ist eine noch recht junge Methode ohne ausreichende wissenschaftliche Studien zur Beweisführung. Sie gewinnt aber immer mehr Anhänger, auch in Reha-Einrichtungen.

Geschilderte Anwendungsgebiete entstammen den Beobachtungen einzelner Therapeuten, nicht wissenschaftlichen Studien. Inwieweit dabei die Vorstellungen der Kinesiologie, eine wissenschaftlich nicht anerkannte alternativmedizinische Diagnose- und Behandlungsmethode überhaupt zum Tragen kommen, sei dahingestellt und ist sicherlich noch wissenschaftlich zu prüfen. Auch schulmedizinische Einrichtungen berichten immer wieder über eine gute Wirksamkeit des Verfahrens. Für mich eine moderne Variante der Erfahrungsmedizin.

Ultraschalltherapie

Die Ultraschalltherapie wird zur Schmerzlinderung und zur Unterstützung des Selbstheilungsprozesses eingesetzt.

Ultraschall, nicht zur Diagnose, sondern zur Therapie ist noch verhältnismäßig neu. Aber die Methode hat schon viele Anwender. Valide wissenschaftliche Studien zur Wirkung und vor allem Wirksamkeit stehen aber noch aus.

Elektrotherapie

Unter Elektrotherapie versteht man therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in der Medizin zur Schmerzlinderung und anderen Beschwerden. Das wird auch in der Orthopädie und Physiotherapie eingesetzt.

Moxatherapie

Bei der Moxatherapie werden Moxastäbchen angezündet und über die Haut gehalten. Die Haut wird in keinem Moment mit dem Stäbchen berührt. Die so erzeugte Wärme hat eine Tiefenwirkung auf das Gewebe. Es werden bestimmte Meridianpunkte behandelt, was sich positiv auf den Energiefluss auswirken und Blockaden lösen soll.

Die Moxatherapie kommt aus der TCM (Traditionelle Chinesische Therapie). Sie wird aber im Gegensatz zur Akupunktur nicht von der WHO anerkannt. Wir sprechen hier also von einer Erfahrungsmedizin ohne den Beweis der Wirkung und Wirksamkeit durch valide wissenschaftliche Studien.

Akupunktur

Einsatz der Akupunktur im Rahmen der Schmerztherapie und Behandlung von Schmerzpunkten.

Die westliche evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, hat die Akupunktur bisher nicht in ihren Behandlungskanon aufgenommen. Das liegt aber vor allem daran, dass die Vorstellungen zur Entwicklung von Krankheitsbildern so sehr voneinander abweichen. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat als supranationale Behörde dagegen die klassische TCM Akupunktur mit zahlreichen Anwendungsgebieten anerkannt.

Blutegel

Der Blutegel wird bereits seit tausenden von Jahren in der Medizin eingesetzt.

Bei der Blutegeltherapie werden lebende Blutegel eingesetzt. Sie beißen sich an der Haut des Patienten fest und saugen Blut auf. Während des Saugvorgangs geben Blutegel über den Speichel hochwirksame Substanzen (z.B. Hirudin) in die Wunde ab, welche Prozesse im menschlichen Körper beeinflussen können. Wenn der Saugvorgang abgeschlossen ist (wenn der Blutegel „satt“ ist), löst er den Biss und kann problemlos abgenommen werden. Die Tiere überleben die Behandlung unbeschadet. Dürfen und werden dann auch nicht mehr aus hygienischen Gründen, wegen des Infektionsschutzes weiterverwendet.

Bei der Behandlung in meiner Praxis werden pharmazeutische Blutegel eingesetzt, die über die Biebertaler Blutegelzucht bezogen werden. Es handelt sich dabei um einen zertifizierten Betrieb mit höchstem Qualitätsstandard.

Auch wenn die Blutegel-Therapie zur Kernkompetenz der Naturheilkunde gehört und sich die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, zunehmend für ihren therapeutischen Einsatz interessiert, sind noch nicht alle Anwendungsgebiete durch ausreichende valide wissenschaftliche Studien abgesichert. Fragen Sie mich gerne.

Allergie

Bioresonanz

Es kommt die BICOM Bioresonanzmethode zum Einsatz. Es handelt sich um eine Methode der regulativen Medizin, bei der mit den körpereigenen Elektromagnetischen Feldern gearbeitet wird. 

Darmsanierung

In Kooperationen mit medizinischen Laboren wird das Mikrobiom des Patienten anhand von Stuhlproben analysiert. Die Ergebnisse liefern einen mehr oder minder Detaillierten Einblick in die Besiedelung der Darmflora. Bei Fehlbesiedelungen wird aufbauend auf den Ergebnissen eine entsprechende Therapie mit dem Patienten besprochen.

Auch die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, kennt die Darmsanierung, wendet sie aber im Vergleich zur Naturheilkunde nur sehr selten an. Oft nach einer hochdosierten Antibiotikatherapie, die die natürliche Darmflora zerstört hat. Manches von dem, was die Naturheilkunde der Darmsanierung zurechnet, ist noch nicht ausreichend wissenschaftlich erforscht, da bewegen wir uns auf dem Boden der Beobachtungen und logischen Hypothesen, aber unser gefestigtes Wissen nimmt zu.

Vitamin- und Infusionstherapie

Auf Basis der Anamnese und begleitenden Blutuntersuchungen werden Vitamin- und Infusionstherapien abgeleitet.